Kurfürst-Balduin-Realschule plus - Differenzierung

Leistungsdifferenzierung

Leistungsdifferenzierung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schwerpunkte in der Orientierungsstufe

  • Beobachtung
  • Beratung
  • Förderung
  • Schullaufbahnempfehlung am Ende des 6. Schuljahres
    • Verbleib in der Kurfürst-Balduin-Realschule plus Wittlich
    • Freiwilliger Wechsel in die Klasse 7 eines Gymnasiums
  • 2. Halbjahr Klasse 6: Sprechnachmittag bei den Klassenleitungen und WPF-Lehrkräften

 

Unterrichtsorganisation

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Versetzung in der integrativen Realschule plus
    • Bis zur Bildung der abschlussbezogenen Klasse 10 steigen die Schülerinnen und Schüler grundsätzlich im Klassenverband auf.
    • Die freiwillige Wiederholung einer Klassenstufe ist zulässig (§67 (3) ÜSchO), ebenso das freiwillige Zurücktreten innerhalb eines Schuljahres (§44 ÜSchO).
  • Ein- und Umstufung

 

Einstufung nach Klassenstufe 6:

  • erste Zuweisung zu einem Niveau innerhalb der Fachleistungsdifferenzierung (Ersteinstufung)
  • Grundlage: Note des letzten erteilten Zeugnisses sowie die pädagogische Beurteilung der Leistungsentwicklung und des Lernverhaltens
  • Erweiterungsniveau (E-Niveau): Note mindestens befriedigend
  • Grundniveau (G-Niveau):Note ausreichend und darunter
  • auf dem Zeugnis muss kenntlich gemacht werden, auf welchem Niveau die festgestellten Leistungen erbracht wurden

 

Umstufungen:

erfolgen zum Ende eines Schulhalbjahres, wenn…

…eine Schülerin/ein Schüler erhöhten Anforderungen gewachsen erscheint

            …oder ein erfolgreiches Mitarbeiten auf dem bisherigen Niveau nicht mehr gewährleistet ist.

  • Entscheidungen erfolgen durch die Klassenkonferenz
  • Die Eltern werden schriftlich über eine Ein- bzw. Umstufung unterrichtet

Legen Eltern gegen die Entscheidung der Klassenkonferenz bei der Ersteinstufung Widerspruch ein, entscheidet die Klassenkonferenz nach einer weiteren Beobachtung von mindestens sechs Wochen nach Unterrichtsbeginn (spätestens nach einem halben Schuljahr) endgültig.

 

Abschluss nach Klasse 9 – und was kommt dann?

Der Abschluss Berufsreife ermöglicht u. a. die folgenden Übergänge:

  1. in Berufe, die diesen Abschluss erfordern
  2. in die Berufsfachschulen I und II der Berufsbildenden Schulen (Ziel: Qualifizierter Sekundarabschluss I)

 

Den Abschluss der Berufsreife (ÜSchO §74(1)) erhalten alle Schülerinnen und Schüler der Realschule plus nach Besuch der Klassenstufe 9, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

  • Es werden die Noten der Leistungsebene G zugrunde gelegt.
  • Noten auf der Leistungsebene E werden um eine Notenstufe besser gewertet, nicht notiert.
  • Grundsätzlich müssen in allen Fächern mindestens ausreichende Leistungen vorliegen.
  • Unterschreitungen in bis zu drei Fächern sind zulässig. Bei Unterschreitungen in drei Fächern muss ein Fach ausgeglichen werden.
  • Liegt eine Unterschreitung sowohl in Deutsch als auch in Mathematik vor, so muss eines dieser Fächer ausgeglichen werden. (mit Noten in Englisch oder WPF)
  • Ausgleich: mangelhaft (5)  mit sehr gut (1), gut (2) oder zweimal befriedigend (3);
  • ungenügend (6) mit sehr gut (1) oder zweimal gut (2)

 

Abschluss nach Klasse 10 – und was kommt dann?

Der Qualifizierte Sekundarabschluss I ermöglicht u. a. die folgenden Übergänge:

  1. in Berufe, die diesen Abschluss erfordern
  2. in Höhere Berufsfachschulen (HBF) und Fachoberschulen (FOS)
  3. in berufliche Gymnasien
  4. in die MSS der allgemeinbildenden Gymnasien

 

Versetzung in eine abschlussbezogene Klasse des Bildungsgangs zur Erlangung des Qualifizierten Sekundarabschlusses I (Mittlere Reife nach Klasse 10):

  • Es werden die Noten der Leistungsebene G zugrunde gelegt.
  • Noten auf der Leistungsebene E werden um eine Notenstufe besser gewertet – nicht notiert.
  • Grundsätzlich: in differenzierten Fächern mindestens „befriedigend“ (G) bzw. „ausreichend“ (E),
  • in undifferenzierten Fächern mindestens „ausreichend“
  • Unterschreitungen in bis zu drei Fächern sind zulässig. Bei Unterschreitungen in einem Fach um eine Notenstufe ist kein Ausgleich erforderlich.
  • Bei zwei oder drei Unterschreitungen der Mindestleistung oder bei einer Unterschreitung um mehr als eine Notenstufe müssen alle Unterschreitungen ausgeglichen werden.
  • Ein Ausgleich ist nicht möglich, wenn in drei Fächern Unterschreitungen vorliegen und zwei dieser Fächer zur Fächergruppe Deutsch, Englisch und Mathematik gehören.
  • Unterschreitungen in Deutsch, Englisch und Mathematik können nur innerhalb dieser Fächergruppe oder durch die WPF-Note ausgeglichen werden.