Integrative Realschule plus

Integrative Realschule plus

Die Schulform Integrative Realschule plus

Ab dem Schuljahr 2013/14 wird die Kurfürst-Balduin-Realschule Wittlich (KBR) eine Realschule plus in integrativer Form. Für die jetzigen Schülerinnen und Schüler der KBR,  bzw. alle die im Schuljahr 2013/14  die Klassenstufen 6 bis 10 besuchen, gelten die bisherigen Regelungen der Realschule nahezu unverändert.


Was aber bedeutet  für die  zukünftigen Schülerinnen und  Schüler der Kurfürst-Balduin-Realschule Wittlich die veränderte Form der KBR?

Nicht ohne Grund haben wir uns für die integrierte Form der Realschule plus entschieden. Ganz einfach formuliert kann man sagen, dass eine  Realschule plus  in integrativer Form (IRS) weitgehend vergleichbar ist mit einer IGS (Integrierte Gesamtschule) ohne Oberstufe. Wir haben weiterhin das Ziel,  unseren Schülerinnen und Schülern sowohl den Zugang zu höheren Bildungsabschlüssen wie Fachabitur und Abitur zu ermöglichen als auch ihnen eine gute Grundlage für den Eintritt in einen Ausbildungsberuf zu vermitteln.


Für die Unterrichtsorganisation heißt dies:


Auch nach der Orientierungsstufe verbleiben alle Schülerinnen und Schüler  im angestammten Klassenverband. Das bedeutet, sie erfahren langes gemeinsames Lernen und Förderung in ihren Klassen und werden nicht nach Bildungsabschlüssen getrennt unterrichtet. Die Fachleistungsdifferenzierung findet in klasseninternen Lerngruppen statt und erfolgt


• in Mathematik und 1. Fremdsprache ab Klassenstufe 7

• in Deutsch ab Klassenstufe 8

• in Physik und/oder Chemie spätestens ab Klassenstufe 9

• Neigungsdifferenzierung ab der Klassenstufe 6 in den Wahlpflichtfächern.


Für welche Kinder ist die KBR auch in Zukunft die richtige Schule?


Auch weiterhin wird es das gemeinsame Anliegen von Schülerinnen und Schülern, Lehrkräften und Eltern der KBR sein, das Arbeiten und Leben an der Schule so zu gestalten, dass sich jeder wohlfühlen kann. Das Bemühen um einen respektvollen und wertschätzenden Umgang miteinander ist die Voraussetzung dafür. Dies erwarten wir auch in Zukunft. Kinder mit unterschiedlichen Begabungs- und Interessensausrichtungen können durch Fächerschwerpunktbildung und deren besondere Arbeitsweisen gefördert werden. Die Inhalte und Arbeitsweise in den Wahlpflichtfächern kommen den individuellen Begabungen und Neigungen der Schülerinnen und Schüler sowie deren späteren Berufswünschen entgegen. So wie bisher haben Kinder mit befriedigenden oder besseren Leistungen in den Hauptfächern Deutsch, Mathematik und Sachkunde beste Voraussetzungen die Kurfürst-Balduin-Realschule Wittlich plus mit dem qualifizierten Sekundarabschluss I  (Mittlere Reife) zu verlassen. Aber auch Schwächen in einzelnen Fächern, z. B. in Mathematik oder im sprachlichen Bereich, verschließen nicht den Weg zu einem guten Abschluss, wenn die entsprechende Leistungsbereitschaft vorhanden ist. Die Leistungsdifferenzierung in klasseninternen Lerngruppen stellt an die Schülerinnen und Schüler erhöhte Anforderungen zum gemeinsamen und selbstgesteuerten Arbeiten und Lernen.


Gute Voraussetzungen sind daher für den erfolgreichen Besuch der Kurfürst-Balduin-Realschule+


• Freude am Lernen und Bereitschaft zum selbstständigen Lernen

• Fähigkeit und Bereitschaft zur Zusammenarbeit und zum Miteinander

Eltern möchten, dass ihre Kinder den bestmöglichen schulischen Abschluss erreichen. Das Schulsystem ermöglicht mehrere Wege, das Ziel zu erreichen. Vielfach entscheidet sich der „richtige Weg“ erst im Verlauf des Schullebens. Deshalb ist es wichtig, flexibel zu sein in einem System, das den Kindern gerecht wird, sie fördert und fordert, ihnen Werte und Regeln vermittelt, ihnen aber auch die Freiheit lässt, noch Kind zu sein.